Über uns


Die AAB SÜDLICHES AFRIKA entstammt der Anti-Apartheid-Bewegung der deutschsprachigen Schweiz. Als kleiner Verein (Art. 60ff ZGB) setzt er sich für die Überwindung der Folgen der Apartheid ein.

Nach der Abschaffung der Apartheid 1994 war es klar, dass die Überwindung der riesigen Probleme im Lande grosse Anstrengungen für eine sehr lange Zeit erfordern würde. Im Interesse der notleidenden Menschen sind unzählige private Initiativen zusätzlich zu den staatlichen Massnahmen notwendig.

1996 erfuhren wir von Khayalethu. Unsere Besuche an Ort und Stelle sowie unsere Gespräche mit den Verantwortlichen und Mitarbeitenden führten zur Überzeugung, dass dieses wichtige Projekt äusserst unterstützungswürdig ist. Seitdem stehen wir in regelmässigen Austausch mit dem Projekt und berichten vier Mal pro Jahr über die Entwicklungen und Ergebnisse.

Vorstandsmitglieder sind:

  • Chris Fannin (Präsident)
  • Rahel Scholl
  • Gabriela Teply
  • Andy Möhr, (Kassier, Web-Master)

Mit allen vier Personen kommen pädagogisches, kaufmännisches und juristisches Fachwissen sowie spezifische Kenntnisse über Südafrika zusammen.

Wir möchten jedes Jahr CHF 100‘000 an KHAYALETHU überweisen.